SV Sömmerda – TTV Stadtlengsfeld 9:2

Doppel waren der Genickbruch

(sw) Im vierten Saisonspiel musste der TTV Stadtlengsfeld beim SV Sömmerda eine herbe und auch in der Höhe unerwartete 2:9-Niederlage hinnehmen.

Bereits nach den Doppeln lagen die Gastgeber aus Sömmerda mit 3:0 in Führung, wobei alle Spiele sehr hart umkämpft waren. Willi Weritz/Danny Hollatz führten bereits mit 2:0-Sätzen und 6:3 gegen Diederich/Kallenberg, mussten sich aber letztlich genauso unglücklich geschlagen geben, wie Steffen Plock/Andreas Bernhardt gegen Maier/Gorschewski. Sie gewannen Satz Nummer eins und unterlagen danach in allen Sätzen denkbar unglücklich in der Verlängerung. Auch Stephan Wilhelm/Daniel Bernhardt konnten ihr Doppel nicht nach Hause bringen. Sie führten bereits mit 2:1-Sätzen gegen Henich/Carl, konnten aber ebenfalls ihr Spiel nicht siegreich gestalten und unterlagen im fünften Satz.

Somit war der ungünstigste Auftakt eingetreten, obwohl sich die Feldataler aus den Doppeln deutlich mehr erhofft hatten. Doch es sollte nun noch schlimmer kommen, denn im oberen Paarkreuz unterlagen Willi Weritz und Steffen Plock ihren Gegnern Henich und Maier jeweils recht deutlich mit 0:3, sodass die Gastgeber auf 5:0 davon zogen.

Im mittleren Paarkreuz konnte Stephan Wilhelm nun aber den ersten Punkt für die Stadtlengsfelder einfahren. Er konnte seinen Gegner Kallenberg nach starkem Spiel mit 3:2 schlagen und somit auf 1:5 verkürzen. Doch leider verlor Danny Hollatz am Nachbartisch gegen den clever spielenden Diederich mit 1:3, sodass die noch mal aufkeimenden Hoffnungen auf Seiten der Feldataler sofort wieder erstickt wurden.

Im hinteren Paarkreuz zeigten Andreas und Daniel Bernhardt jeweils starke Leistungen. Andreas konnte Carl im Entscheidungssatz mit kühlem Kopf niederringen. Daniel gab aber leider sein Spiel gegen Gorschewski knapp im Entscheidungssatz ab, sodass die Sömmerdaer ihre Führung auf 7:2 ausbauten.

Somit standen die Spitzenpartien auf dem Programm und auch hier war das Glück nicht auf der Seite der Gäste. Willi Weritz musste sich Maier mit 0:3 geschlagen geben, dabei waren alle Sätze aber hart umkämpft und gingen letztlich knapp an den Sömmerdaer Spitzenspieler. Und auch am Nachbartisch konnte Henich gegen Steffen Plock mit 3:1 gewinnen, sodass die Sömmerdaer den, in dieser Höhe sicher überraschenden und auch um ein paar Punkte zu hohen, aber verdienten Sieg perfekt machten. Dabei zeigte sich wieder einmal, wie wichtig die Doppelpartien sind und dass diese ein ganzes Spiel entscheiden können.

Somit haben die Feldataler nach vier Partien zwei Punkte auf dem Konto und müssen nun in zwei Wochen im nächsten Heimspiel gegen Erfurt antreten und versuchen, hier die nächsten Zähler einzufahren. Dies wird aber sicherlich ein sehr schweres Unterfangen!

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Stephan Wilhelm, Andreas Bernhardt (je 1)