TTV Stadtlengsfeld – Bischlebener SV 2:9

Deutliche Niederlage

(sw) Am vergangenen Samstag unterlag die Thüringenliga-Vertretung des TTV Stadtlengsfeld trotz gutem Auftakt recht deutlich mit 2:9 gegen den Liga-Spitzenreiter aus Bischleben.

In den Doppeln mussten die Feldataler zu Beginn des Spiels taktisch umstellen, da die etatmäßige Nummer fünf, Stephan Wilhelm, krankheitsbedingt fehlte und somit Fred Hartmann in die Mannschaft rückte. Diese Umstellung hätte fast einen 2:1-Führung gebracht, hätten sich Danny Hollatz/Steffen Plock im fünften Satz gegen Berl/Fussy durchsetzen können. Willi Weritz/Andreas Bernhardt schafften dies gegen das Spitzendoppel der Bischlebener, Jödicke/Frank. Sie gewannen mit 11:8 im Entscheidungssatz. Das dritte Doppel ging allerdings klar an die Gäste, Daniel Bernhardt/Fred Hartmann hatten gegen Suckert/Teppe beim 0:3 keine Chance.

Auch im oberen Paarkreuz gab es nun hochdramatische und packende Duelle, bei denen es letztlich eine Punkteteilung gab. Willi Weritz konnte Jens Jödicke nach starker Leistung in fünf Sätzen niederringen. Danny Hollatz war dagegen ebenfalls etwas gesundheitlich angeschlagen und musste sich letztlich nach 2:1-Satzführung noch mit 10:12 im Entscheidungssatz gegen Berl geschlagen geben.

Somit stand es 2:3 und dies sollte der letzte Punkt an diesem Abend für die Gastgeber gewesen sein, denn es folgten nun vier 0:3-Niederlagen am Stück. Während Andreas Bernhardt mit 9:11, 9:11, 10:12 gegen Frank noch recht knapp verlor, kam Steffen Plock vor allem mit den Aufschlägen Fussy`s nicht zurecht und unterlag klar. Auch im hinteren Paarkreuz hatte Daniel Bernhardt gegen Edwin Teppe nur im zweiten Satz eine Chance auf den Satzgewinn, Fred Hartmann unterlag Suckert deutlich.

Somit kam es beim Stand von 2:7 nochmals zu Spielen im oberen Paarkreuz und hier waren die Bischlebener wieder einen Tick stärker. Danny Hollatz unterlag Jens Jödicke nach gewonnenem erstem Satz mit 1:3 und auch Willi Weritz musste sich seinem Gegner Berl beugen. Er konnte zwar noch einen 0:2-Satzrückstand ausgleichen, unterlag dann allerdings mit 8:11 im Entscheidungssatz, sodass der verdiente 9:2-Erfolg für die Randerfurter perfekt war.

Am nun kommenden Wochenende steht das nächste Heimspiel für die Feldataler auf dem Programm. Zu Gast ist der starke Aufsteiger aus Sömmerda, gegen den es sicherlich keine leichte Aufgabe wird. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr in der Turnhalle Stadtlengsfeld.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Willi Weritz (1,5), Andreas Bernhardt (0,5)