TTV Stadtlengsfeld – Hydro Nordhausen 6:9

Klare Führung nicht behauptet

(sw) Der TTV Stadtlengsfeld hat sein letztes Heimspiel der Hinrunde gegen den TTV Hydro Nordhausen sehr unglücklich mit 6:9 verloren. Dabei gaben die Feldataler eine zwischenzeitliche 5:2-Führung noch aus der Hand und stecken somit voll im Abstiegskampf.

Die Partie begann sehr verheißungsvoll für die Gastgeber, denn nach den Doppeln lagen die Feldataler mit 2:1 in Führung. Willi Weritz/Danny Hollatz bezwangen Hagemeier/Kilian nach starker Leistung mit 3:1 und auch Steffen Plock/Andreas Bernhardt konnten in einer hart umkämpften Partie gegen Domnick/Freyberg mit 3:2 gewinnen. Leider verpassten Stephan Wilhelm/Daniel Bernhardt den dritten Doppelgewinn nur knapp. Trotz 2:0-Satzführung und Matchbällen im vierten Satz unterlagen die Beiden gegen Griebsch/Bondarenko noch mit 9:11 im Entscheidungssatz.

Im oberen Paarkreuz konnte Willi Weritz einen deutlichen 3:1-Erfolg gegen Kilian einfahren. Steffen Plock musste sich aber am Nachbartisch trotz guter Leistung Hagemeier mit 1:3 geschlagen geben. Dabei hatte der Nordhäuser eine Vielzahl von Netz- und Kantenbällen auf seiner Seite, welche vor allem in den beiden ersten Sätzen das Blatt zu seinen Gunsten drehten.

Im mittleren Paarkreuz konnten nun sowohl Stephan Wilhelm als auch Danny Hollatz knappe Fünf-Satz-Erfolge einfahren und somit die Führung auf 5:2 ausbauen. Stephan Wilhelm bezwang dabei Griebsch nach guter Leistung nach 1:2-Satzrückstand noch und Danny Hollatz hatte gegen Domnick viel Mühe, siegte aber mit 11:8 im Entscheidungssatz.

Doch nun sollte sich die Partie zu Gunsten der Nordhäuser drehen. Andreas Bernhardt unterlag im hinteren Paarkreuz gegen Bondarenko knapp in fünf Sätzen und auch sein Sohn Daniel hatte eine Siegmöglichkeit gegen Freyberg. Letztlich setzte sich aber der Nordhuser nach sehr knappen Satzausgängen mit 3:1 durch und verkürzte auf 5:4.

Auch im oberen Paarkreuz gingen beide Partien an die Gäste. Willi Weritz hatte keine Chance gegen Hagemeier und unterlag klar mit 0:3. Steffen Plock musste sich am Nachbartisch Kilian etwas überraschend und ebenfalls deutlich mit 1:3 geschlagen geben, sodass die Gäste erstmals im gesamten Spielverlauf führten.

Und nun sollte im mittleren Paarkreuz der endgültige Genickbruch für die Gastgeber folgen. Stephan Wilhelm musste sich Domnick im Duell der Noppenspieler nach 1:0-Führung und dann folgenden knappen Satzverlusten mit 1:3 geschlagen geben. Und auch Danny Hollatz war Griebsch ganz knapp in fünf Sätzen unterlegen. Dabei holte er im Entscheidungssatz einen 1:7 und 4:9-Rückstand noch auf, hatte selbst drei Matchbälle, musste sich aber dann doch mit 13:15 geschlagen geben.

Der nun folgende Punkt von Andreas Bernhardt gegen Freyberg war nur noch Ergebniskosmetik, denn Daniel Bernhardt hatte gegen Bondarenko beim 0:3 keine Chance. Somit war der knappe Erfolg der Nordhäuser perfekt.

Nun haben die Feldataler im letzten Hinrundenspiel eine schwere Aufgabe zu lösen. Es geht am kommenden Wochenende zum Auswärtsspiel nach Bleicherode, wo ein starker Gegner auf die Feldataler wartet.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Willi Weritz, Danny Hollatz, Andreas Bernhardt (je 1,5), Stephan Wilhelm (1), Steffen Plock (0,5)