TTV Stadtlengsfeld – SV 1880 Unterpörlitz 8:8

Gerechtes Remis im Spitzenspiel

(sw) Der TTV Stadtlengsfeld bleibt Spitzenreiter der 1.Bezirksliga Südthüringen. Gegen den Tabellenzweiten aus Unterpörlitz gab es am Samstag nach mehr als vierstündigem Kampf ein leistungsgerechtes 8:8-Unentschieden.

Die Stadtlengsfelder waren gezwungen, die Reihenfolge ihrer Doppel zu verändern, da Andreas Bernhardt verletzungsbedingt nicht mitwirken konnte. Die etatmäßige Nummer 2 wurde im Spielverlauf aber durch Ersatzmann Steffen Plock adäquat ersetzt. Einzig Stephan Wilhelm/Thomas Piske konnten ihr Doppel gegen Gerhardt/Bock knapp mit 3:2-Sätzen gewinnen. Daniel Bernhardt/Uwe Zimmermann, die gegen das Unterpörlitzer Spitzendoppel Anding/Fischer antreten mussten, unterlagen ebenso in drei Sätzen, wie Fred Hartmann/Steffen Plock gegen Macht/Linß.

Die anschließenden Einzel im oberen Paarkreuz führten gar zu einem 1:4. Stephan Wilhelm führte lange gegen den immer sicherer werdenden Fischer und musste sich unglücklich mit 8:11 im fünften Satz geschlagen geben. Parallel dazu spielte der ins obere Paarkreuz gerückte Thomas Piske sehr stark gegen die Nummer 1 der Gäste, Anding, war aber jeweils nach knappen Satzausgängen mit 1:3 unterlegen.

 

Glücklicherweise konnte das mittlere Paarkreuz der Feldataler aber wieder aufschließen. Daniel Bernhardt überzeugte mit einem ganz starken 3:0 gegen Macht und Fred Hartmann behielt in seinem Einzel gegen Bock die Nerven. Er drehte einen 0:2-Satzrückstand und ein 7:10 im fünften Durchgang noch in einen 3:2-Erfolg und sorgte damit für das 3:4.

Im hinteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Während Uwe Zimmermann nur den ersten Satz gegen Linß gewinnen konnte und anschließend mit 1:3 unterlag, machte es Steffen Plock am Nebentisch besser. Er gewann gegen Gerhardt mit dem gleichen Ergebnis und sorgte für das 4:5 zur Halbzeit.

Im oberen Paarkreuz lieferten sich die beiden Einser Stephan Wilhelm und Anding ein sehenswertes Spiel. Der Stadtlengsfelder drehte nach taktischer Umstellung und starker Leistung einen 1:2-Satzrückstand zum Ende hin noch relativ deutlich in einen 3:2-Erfolg (11:4 und 11:5). Thomas Piske war allerdings am Nachbartisch gegen Fischer ebenso knapp mit 8:11 im Entscheidungssatz unterlegen, wie Wilhelm zuvor in der ersten Einzelrunde.

Daniel Bernhardt sorgte nun nach ganz starker Leistung mit seinem zweiten souveränen 3:0-Erfolg gegen Bock für den 6:6-Ausgleich. Auch anschließend folgten zwei Dreisatzspiele. Während Fred Hartmann gegen Macht keine Chance hatte, konnte sich Uwe Zimmermann gegen Gerhardt ähnlich deutlich durchsetzen.

Somit ging es nun im Spiel zwischen Steffen Plock und Linß darum, welches Team mit einer Führung ins Entscheidungsdoppel gehen konnte. Der Stadtlengsfelder zeigte an diesem Tag ein ganz starkes und sicheres Spiel und setzte sich gegen den ebenso stark spielenden Unterpörlitzer letztlich in drei knappen Sätzen durch.

Mit diese Führung im Rücken legten  Stephan Wilhelm/Thomas Piske zunächst sehr stark im Entscheidungsdoppel los, doch ihre gegenüber Anding/Fischer wurden Mitte des ersten Satzes immer stärker und drehten diesen noch. Auch in den beiden folgenden Sätzen waren die Gastgeber zunächst immer in Front, mussten sich den ganz stark spielenden Gegnern dann aber doch jedes Mal wieder geschlagen geben.

Somit war das leistungsgerechte und verdiente 8:8-Unentschieden perfekt, mit welchem beide Teams am Ende ganz gut leben konnten. Für die Stadtlengsfelder steht nun nach längerer Pause die letzte Partie der Hinrunde am 14.12.13 in Leimbach auf dem Programm.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Daniel Bernhardt, Steffen Plock (je 2), Stephan Wilhelm (1,5), Fred Hartmann, Uwe Zimmermann (je 1), Thomas Piske (0,5)

Schreibe einen Kommentar