TTV Stadtlengsfeld – SV Schott Jena 2:9

Achtbar geschlagen

(sw) Am 3.Spieltag der Tischtennis-Thüringenliga unterlag die Mannschaft des TTV Stadtlengsfeld gegen den SV Schott Jena mit 2:9. Dabei bot die komplette Mannschaft eine gute Leistung und leistete dem hohen Favoriten lange Paroli.

Nach den Doppeln führten die Gäste mit 3:0. Willi Weritz/Danny Hollatz unterlagen in drei knappen Sätzen Ewert/Amend, wobei vor allem der 2.Satz nach 9:3-Führung noch unglücklich an die Gäste ging. Steffen Plock/Andreas Bernhardt hatten gegen das Spitzendoppel Niezgoda/Jörg Leutbecher keine Chance und unterlagen klar. Stephan Wilhelm/Daniel Bernhardt hätten den ersten Punkt für die Gastgeber einfahren können. Doch nach 2:1-Satzführung und 7:3 für sich drehten plötzlich ihre Gegner Böhme/Köhler auf und gewannen doch noch Satz 4. Und auch im fünften Satz waren die Feldataler nicht mit Fortuna im Bunde und mussten sich letztlich trotz starker Leistung ganz knapp mit 9:11 geschlagen geben.

Willi Weritz fuhr nun jedoch den ersten Punktgewinn ein. In einer hochklassigen Partie kämpfte er Ewert mit 11:9 im Entscheidungssatz nieder. Dabei zeigten beide ganz großes Tischtennis, Ewert im Spiel nach vorne und Weritz wie gewohnt im Abwehrspiel! Auch am Nachbartisch gab es ein Fünf-Satz-Duell, in dem sich Steffen Plock nach ganz starker Leistung knapp gegen den Spitzenspieler und Neuzugang der Gäste, Rostislav Niezgoda, geschlagen geben musste.

Und auch im mittleren Paarkreuz gab es zwei hochinteressante Spiele, in denen die Gäste im Endeffekt einen Tick stärker waren. Stephan Wilhelm unterlag gegen den unbequemen Amend nach 1:0-Satzführung mit 9:11 im vierten Satz. Danny Hollatz zeigte eine ganz starke Vorstellung gegen den Ex-Stadtlengsfelder Jörg Leutbecher, der sichtlich nervös an der Platte stand. Doch trotz 2:1-Satzführung und 9:7 im vierten Durchgang konnte Hollatz den Satz und das Spiel leider nicht gewinnen. Jörg Leutbecher drehte nun auf und legte die Nervosität ab und gewann letztlich knapp in fünf Sätzen gegen den Stadtlengsfelder Youngster.

Andreas Bernhardt machte es im hinteren Paarkreuz aber besser. Das Geburtstagskind machte sich selbst ein Geschenk und bezwang Köhler in vier Sätzen. Sein Sohn Daniel hingegen musste sich Böhme trotz guter Leistung mit 1:3 geschlagen geben, sodass es 2:7 für die Jenenser stand.

Willi Weritz und Steffen Plock hatten nun in ihren Spitzenspielen gegen Niezgoda und Ewert nicht mehr viel entgegenzusetzen und unterlagen jeweils mit 0:3. Somit war der verdiente Erfolg der Gäste perfekt, allerdings war sicher der ein oder andere Punktgewinn mehr für die Feldataler im Bereich des Möglichen gewesen. Trotzdem können die Feldataler auf diese gute Leistung aufbauen und versuchen, am kommenden Wochenende beim Spiel in Sömmerda die nächsten Zähler einzufahren.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Willi Weritz, Andreas Bernhardt (je 1)