TTV Stadtlengsfeld – TTV 90 Hildburghausen 7:9

Wieder einmal knapp unterlegen

(sw) Im ersten Heimspiel der Rückrunde der Tischtennis-Verbandsliga hat die Vertretung des TTV Stadtlengsfeld eine sehr unglückliche 7:9-Niederlage gegen Hildburghausen hinnehmen müssen. Die Feldataler traten wie schon in der Vorwoche ohne Steffen Plock und Fred Hartmann an und mussten sich trotz zwischenzeitlicher 6:5-Führung noch knapp den Gästen beugen.

Nach den Doppeln lagen die Feldataler mit 1:2 in Rückstand. Einzig Andreas Bernhardt/Stephan Wilhelm konnten sich knapp und etwas glücklich mit 16:14 im Entscheidungssatz gegen F.Schulz/Behnke durchsetzen. Daniel Bernhardt/Dieter Schön hatten am Nachbartisch mit 11:13 im Entscheidungssatz gegen Knittel/Weiße knapp das Nachsehen. Das dritte Doppel Niels Gerstendörfer/Manfred Heller musste sich klar gegen M.Schulz/Bober geschlagen geben.

Doch nun sorgten Andreas Bernhardt und Stephan Wilhelm mit zwei Siegen für die 3:2-Führung aus Stadtlengsfelder Sicht. Andreas Bernhardt bezwang dabei Knittel ganz klar in drei Sätzen. Stephan Wilhelm lieferte sich am Nachbartisch mit Ferry Schulz ein packendes Duell und setzte sich letztlich nach starker Leistung mit 11:8 im Entscheidungssatz durch.

Im mittleren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Daniel Bernhardt hatte gegen den gut aufgelegten Behnke mit 1:3 das Nachsehen. Doch Dieter Schön überzeugte so wie in der Vorwoche gegen Weiße. Er setzte sich letztlich verdient mit 3:1 gegen den Hildburghäuser durch und hielt die Feldataler in Führung.

Als nun auch Willy Leutbecher nach großer kämpferischer Leistung mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Bober erfolgreich war hatte Niels Gerstendörfer die Möglichkeit zum 6:3. Doch leider musste er sich, nachdem er ein 0:2 souverän gegen Monty Schulz ausglich, letztlich knapp im Entscheidungssatz beugen, sodass die Gäste dran blieben.

Nun verlor Andreas Bernhardt klar gegen Ferry Schulz, doch sein Sohn Daniel sorgte wiederum für die 6:5-Führung, indem er Weiße klar mit 3:0 schlug. Parallel zu dieser Partie war Stephan Wilhelm lange gegen Knittel auf der Siegesstraße und führte mit 1:0-Sätzen und 9:4 im zweiten Durchgang. Doch plötzlich stellte sich Knittel um und spielte plötzlich deutlich stärker und gewann letztlich noch verdient mit 3:1.

Auch Dieter Schön war in seiner Partie gegen Behnke lange Zeit in Front und führte im dritten Satz beim Stande von 1:1-Sätzen mit 10:5. Doch auch er brachte die Führung nicht nach Hause und musste letztlich seinem Kontrahenten zum Sieg gratulieren.

Willy Leutbecher sorgte nun mit einem 3:1 gegen Monty Schulz für den 7:7-Ausgleich. Dabei zeigte der Routinier eine ganz starke Leistung und wurde nach dem Erfolg von den Fans gebührend gefeiert. Niels Gerstendörfer hatte nun wiederum die Möglichkeit zum Punktgewinn, doch auch dieses Mal scheiterte er knapp, nachdem er in den entscheidenden Phasen zu nervös agierte.

Somit entschied das Entscheidungsdoppel wieder einmal über Remis oder Niederlager aus der Sicht der Gastgeber und auch dieses Mal sollte die Antwort, wie schon mehrfach in dieser Saison zuvor, Niederlage heißen. Andreas Bernhardt und Stephan Wilhelm kämpften zwar ordentlich gegen Knittel/Weiße, mussten aber letztlich doch die 1:3-Niederlage gegen die gut aufgelegten Gäste anerkennen.

Somit befinden sich die Feldataler nun mit 12:12-Punkten wieder voll im Abstiegskampf und hoffen nun, dass die beiden etatmäßigen Stammkräfte zum nächsten Spiel in drei Wochen wieder fit sind!

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Willy Leutbecher (2), Andreas Bernhardt,, Stephan Wilhelm (je 1,5), Daniel Bernhardt, Dieter Schön (je 1)