TTV Stadtlengsfeld – TTV Wasungen/Schwallungen 6:9

Im Krimi knapp unterlegen

(sw) Nach über vier Stunden Spielzeit musste sich der TTV Stadtlengsfeld am vergangenen Samstag dem TTV Wasungen/Schwallungen denkbar knapp mit 6:9 geschlagen geben. Dabei kämpften beide Teams um jeden Punkt und die Gäste hatten am Ende letztlich knapp die Nase vorn.

Von Beginn an war die Partie nichts für schwache Nerven, endeten nämlich alle drei Doppel in der Verlängerung des entscheidenden fünften Satzes. Willi Weritz/Stephan Wilhelm waren dabei Oberneyer/Wachs ebenso mit 10:12 unterlegen, wie Daniel Bernhardt/Uwe Zimmermann gegen Domhardt/Malsch. Im dritten Doppel konnten sich Thomas Piske/Andreas Bernhardt aber gegen Beck/Latka mit 12:10 durchsetzen, sodass es 1:2 aus Gastgebersicht stand.

tmp_25889-rps20160315_165210-1351603538

Und auch im oberen Paarkreuz ging es dramatisch weiter. Zunächst konnte Willi Weritz beim Stande von 8:10 im fünften Satz zwei Matchbälle abwehren und noch mit 13:11 gewinnen. Ihm gleich tat es Stephan Wilhelm am Nachbartisch gegen Oberneyer. Er setzte sich mit 11:9 im fünften Satz durch und brachte die Stadtlengsfelder damit mit 3:2 in Führung.

Jedoch sollte die Führung nicht lange halten, mussten sich doch sowohl Daniel Bernhardt gegen Domhardt als auch Thomas Piske gegen Malsch mit jeweils 0:3 geschlagen geben.

tmp_25889-rps20160315_165148-1080864612

Im hinteren Paarkreuz wurde es anschließend wieder knapper und es folgte eine Punkteteilung. Während Andreas Bernhardt gegen Latka knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz die Nase vorn hatte, musste sich Uwe Zimmermann seinem Gegner Beck nach knappen Satzausgängen mit 1:3 geschlagen geben.

Als nun Willi Weritz im Duell mit Oberneyer chancenlos war und klar in drei Sätzen unterlag, zogen die Gäste auf 6:4 davon. Doch Stephan Wilhelm behielt in seinem Duell gegen Wachs die Nerven und erkämpfte sich nach starkem Spiel den nächsten knappen Sieg mit 11:9 im fünften Durchgang.

Jedoch erwischte Daniel Bernhardt nicht seinen besten Tag und war Malsch nach drei knappen Sätzen unterlegen. Thomas Piske konnte aber am Nachbartisch auf 6:7 verkürzen, indem er Domhardt in einer sehenswerten Partie mit 3:1 niederrang.

Im hinteren Paarkreuz verspielte Andreas Bernhardt im ersten Satz eine klare 10:6-Führung und musste sich anschließend dem immer stärker werdenden Beck mit 1:3-Sätzen geschlagen geben. Somit musste Uwe Zimmermann im abschließenden Einzel gewinnen, um den Feldatalern wenigstens noch eine Chance auf einen Punktgewinn zu erhalten. Den ersten Durchgang konnte er auch noch knapp mit 11:9 gewinnen, musste sich dem immer besser werdenden Latka anschließend aber in vier Sätzen geschlagen geben.

Somit war der 9:6-Erfolg der Gäste perfekt, die damit auch den Klassenerhalt sicher haben. Für die Feldataler steht nun am kommenden Sonntag das Duell beim Tabellenletzten aus Unterpörlitz an, welches die Stadtlengsfelder zwingend gewinnen müssen, um den Klassenerhalt noch realisieren zu können.

 

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Stephan Wilhelm (2), Thomas Piske, Andreas Bernhardt (je 1,5), Willi Weritz (1)

Schreibe einen Kommentar