TTV Stadtlengsfeld- TTZ Sponeta Erfurt 6:9

Sehr unglücklich verloren

(sw) Der TTV Stadtlengsfeld stand am letzten Samstag im Punktspiel gegen den TTZ Sponeta Erfurt kurz vor einer Sensation und musste sich letztlich sehr unglücklich und knapp mit 6:9 gegen den neuen Tabellenführer geschlagen geben. Dabei gab es sehr viele hart umkämpfte Fünf-Satz-Spiele, wo die Erfurter in der Mehrzahl als Sieger von den Tischen gingen und somit die zwei Zähler mit in die Landeshauptsstadt nahmen.

Nach den Doppeln führten die Gäste aus Erfurt mit 2:1. Willi Weritz/Danny Hollatz unterlagen mit 9:11 im fünften Satz gegen Bitter Leu, Steffen Plock/Andreas Bernhardt waren aber mit dem gleichen Ergebnis gegen Richter/Einicke erfolgreich. Stephan Wilhelm/Daniel Bernhardt hatten gegen Schade/Groch keine Chance und unterlagen deutlich mit 0:3.

Im oberen Paarkreuz zogen die Erfurter nun auf 1:4 davon. Steffen Plock hatte gegen Bitter keine Chance und verlor 0:3. Willi Weritz musste sich Schade in einer hochklassigen Partie letztlich wieder einmal sehr unglücklich mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben.


Als nun auch Stephan Wilhelm im mittleren Paarkreuz gegen Einicke mit 1:3-Sätzen das Nachsehen hatte, deutete alles auf einen klaren Erfolg der Erfurter hin. Doch Danny Hollatz und Andreas Bernhardt hielten die Feldataler im Spiel und verkürzten auf 3:5. Dabei siegte Danny Hollatz klar mit 3:0 gegen Richter und Andreas Bernhardt schlug Groch klar mit dem gleichen Ergebnis.

Doch leider musste sich Daniel Bernhardt Leu deutlich mit 0:3 geschlagen geben, sodass es zur Halbzeit 3:6 aus Stadtlengsfelder Sicht stand!

Nun standen die Spitzenspiele auf dem Programm und diese trugen den Namen auch zu Recht. Willi Weritz führte gegen Bitter bereits mit 8:5 im Entscheidungssatz, doch der Erfurter drehte das Spiel nach Nutzung der Auszeit durch sehr konzentriertes Spiel noch. Steffen Plock konnte aber am Nachbartisch seinen ersten Punktgewinn der Saison verzeichnen, indem er gegen Schade die Nerven behielt und das Spiel mit 18:16 im fünften Satz gewinnen konnte.

danny Hollatz verkürzte nun auf 5:7, indem er Einicke beim 3:0-Erfolg keine Chance ließ und ganz starkes Tischtennis zeigte! Doch leider konnte Stephan Wilhelm am Nachbartisch nicht noch weiter verkürzen. Er führte bereits mit 2:1-Sätzen und 8:2, ehe er selbst zu passiv wurde und sein Gegner Richter plötzlich stärker und konzentrierter spielte. Er musste Satz vier noch abgeben und unterlag auch im fünften Satz unglücklich mit 9:11, sodass die Erfurter einen Punkt sicher hatten.

Andreas Bernhardt konnte nun noch einmal verkürzen, indem er Leu nach ganz starker Leistung mit 3:1 in Schach hielt. Somit lag es an Daniel Bernhardt, ob es noch zum Entscheidungsdoppel kommen sollte oder ob die Erfurter bereits vorher den Sack zumachen konnten. Wiederum in einer sehr hart umkämpften Partie musste der Stadtlengsfelder den Kürzeren ziehen, indem er mit 9:11 im Entscheidungssatz verlor und somit der knappe Erfolg der Domstädter perfekt war.

Es war sehr schade für die Feldataler, dass von den sieben 5-Satz-Spielen nur zwei Spiele erfolgreich gestaltet werden konnten. Mit ein wenig mehr Glück und Entschlossenheit wären in dieser Partie gegen den Spitzenreiter durchaus wichtige Punkte im Abstiegskampf im Bereich des Möglichen gewesen. Nun müssen die Feldataler am kommenden Wochenende zum nächsten schweren Punktspiel nach Schlotheim reisen und dort versuchen, eine kleine Überraschung zu erreichen.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten: Andreas Bernhardt (2,5), Danny Hollatz (2), Steffen Plock (1,5)