TTV Stadtlengsfeld –TTZ Sponeta Erfurt II 8:8

Ein packendes Duell

(sw) Hochklassigen und spannenden Tischtennissport bekamen die Zuschauer am vergangenen Samstag beim Verbandsligaspiel in der Stadtlengsfelder Turnhalle zu sehen. Am Ende der Partie trennten sich die Feldataler und die Gäste aus der Landeshauptstadt aus Erfurt nach knapp viereinhalb Stunden leistungsgerecht mit einem 8:8-Unentschieden.

Nach den Auftaktdoppeln führten die Gäste mit 2:1. Wieder einmal konnten nur Lorenz Wacker/Stephan Wilhelm ihre Partie gegen Bittner/Schubert mit 3:1-Sätzen für sich entscheiden.

Willi Weritz/Niklas Kind waren beim 0:3 gegen Kerber/Quett chancenlos und Daniel Bernhardt/Felix Höhn lieferten sich ein spannendes Duell gegen Steinel/Dick, mussten sich aber in vier Sätzen geschlagen geben.

Im oberen Paarkreuz sah es dann zunächst ebenfalls nicht gut für die Feldataler aus, denn Lorenz Wacker musste sich Bittner etwas überraschend mit 1:3 geschlagen geben und auch Willi Weritz lag bereits mit 0:2-Sätzen in Rückstand. Jedoch konnte er sich anschließend ins Spiel zurück kämpfen und die Partie doch noch mit 11:7 im Entscheidungssatz für sich entscheiden.

Im mittleren Paarkreuz unterlag Stephan Wilhelm nun Ivo Quett, eines der größten Talente des Thüringer Tischtennis, mit 0:3. Der gerade 10 Jahre alt gewordene Erfurter zeigte dabei technisch feinstes Tischtennis und hatte in den entscheidenden Phasen dann auch das nötige Glück auf seiner Seite. Daniel Bernhardt konnte parallel dazu aber seine Partie gegen Steinel mit 3:2 gewinnen und somit auf 3:4 verkürzen.

Im hinteren Paarkreuz kamen die Stadtlengsfelder Nachwuchstalente Felix Höhn und Niklas Kind zum Einsatz. Felix konnte seine Partie gegen Schubert souverän mit 3:0 gewinnen. Niklas agierte etwas zu passiv und war Dick in drei Sätzen unterlegen.

Die Punkteteilungen setzten sich dann im oberen Paarkreuz fort. Lorenz Wacker hatte zunächst wieder Probleme und lag gegen Kerber mit 0:2 in Rückstand, steigerte sich anschließend aber deutlich und gewann sein Spiel doch noch mit 3:2.

Willi Weritz konnte gegen Bittner nur den ersten Satz gewinnen, anschließend agierte der Gast aus Erfurt geduldig und sehr clever und gewann mit 3:1.

Stephan Wilhelm fuhr nun mit seinem Fünfsatzerfolg gegen Steinel den sechsten Stadtlengsfelder Zähler ein. Daniel Bernhardt musste sich Quett anschließend aber wie Wilhelm zuvor mit 1:3 geschlagen geben.

Als nun auch Felix Höhn seine Partie gegen Dick klar mit 0:3 verlor, hatten die Landeshauptstädter einen Punkt sicher und die Hoffnungen auf Stadtlengsfelder Seite ruhten auf Ersatzmann Niklas Kind. Dieser blieb in den entscheidenden Situationen seiner Partie gegen Schubert nervenstark und gewann die Partie letztlich mit 11:6 im Entscheidungssatz, sodass die Chance auf den Punktgewinn für die Feldataler am Leben blieb.

Lorenz Wacker/Stephan Wilhelm traten im Entscheidungsdoppel nun gegen Kerber/Quett an und vom ersten Ball an zeigten sie hochkonzentriertes und druckvolles Tischtennis. Souverän setzten sich die beiden Stadtlengsfelder mit 3:0-Sätzen durch und bauten ihre Doppel-Saisonbilanz damit auf 14:0-Spiele aus.

Somit war das leistungsgerechte und umjubelte 8:8-Unentschieden perfekt.

Die Punkte für Stadtlengsfeld holten:  Lorenz Wacker, Stephan Wilhelm (je 2), Willi Weritz, Daniel Bernhardt, Felix Höhn, Niklas Kind (je 1)